X-plus iBrams präsentierten sich als Consulting + business-solution in Brand Management auf dem DMVÖ Congress in Wien

Salzburg / Wien / Frankfurt am Main, den 26. Oktober 2010

Auch heuer traf sich die Dialog Marketing-Branche bei Österreichs größtem Marketing- undKommunikationskongress im Wiener MAK. Unter dem Motto „Future happens“ konzentrierte sich der DMVÖCongress heuer auf die veränderten Dialogmöglichkeiten durch Social und New Media. Nationale undinternationale Keynotespeaker informieren über neue Trends und Entwicklungen im Dialog Marketing, Digital /Online, CRM & Loyality, Social Media und Mobile Marketing.

iBrams stellte gemeinsam mit X-plus, auf dem größten Branchenevent Österreichs, mit etwa 450 Gästen,Partnern und Veranstaltern unter anderem die iBrams-Lösung der Raiffeisen Zentralbank vor. Diese und weiterePräsentationen führten zu zahlreichen Gesprächen und vielen Neukontakten zu Interessenten aus denBereichen Banking, Telekommunikation, Agentur und Handel.

„Ein Kompliment an confare, dem Veranstalter des DMVÖ Congress. Die zahlreichen Gäste, sowie die überaushohe Anzahl an X-plus iBrams Interessenten, rundeten eine wirklich gelungene Veranstaltung bestens ab.“ SoJoachim Weissenberger, Director International Sales der CDO und Stephan Ohms, Geschäftsführer der X-plus-Management GmbH !

Die ersten beiden Vorträge zeigten auf, warum gerade strategische Partnerschaften hinsichtlich osteuropäischer Marktchancen so wichtig sind.

Technical Support

Der erste Vortrag zeigte den gehobenen Zukunftswert von strategischen Partnerschaften im Bereich „Technical Support“. Gerade in der Marktbearbeitung CEE. Hier stellen die Verwendung von SLA’s (Service Level Agreements), Balanced Score Cards (BSC) und andere Parameter unverzichtbare Managementinstrumente für eine effektive Umsetzung von Unternehmensstrategien dar. Ein besonderes Thema beim Vortrag „Technical Support“ war „Authentische Einkaufs- und Lieferantenauditierung in CEE“ gem. TQM und DIN-EN-ISO mit weiteren Qualifizierungsparametern gem. internationaler Anforderungen.

Supply Chain Management und Customer Relationship Management – beides relevant für strategische Partnerschaften

CRM/SCM – Die Zielvorstellung des SCM und CRM liegt bekanntlicherweise zum einen in der Kundenbindung, zum anderen in der Wertschöpfung und Umsatzoptimierung. Das hat perfekt im eigenen Land zu funktionieren und muss übergreifend in Raum „CEE“ doppelt so gut sein. Die Referenten der X-plus-Management GmbH zeigten etablierte Erfolgsalternativen für österreichische und deutsche Unternehmen auf, die Ihren ersten Schritt nach Osteuropa wagen, oder bereits dort sind und etwas verändern bzw. weiter expandieren wollen.

Der Markenwert – Brand Management effizient eingesetzt

Der dritte Info-Vortrag widmete sich dem Thema Brand Management. Hier wurde ein Entlastungs-Tool vorgestellt, das sog. „iBRAMS“-Tool. iBRAMS erleichtert durch die unkomplizierte Handhabung den Aufbau und Transport einer Marke wesentlich. CD, CI werden ganzheitlich zentral (z.B. im CEE-Hauptquartier Wien) ausgegeben und können dezentral im Wirtschaftsraum CEE für die Unternehmen in verschiedene Sprachen bearbeitet und publiziert werden. Die CM (Corporate Mission) bleibt dachgeschützt, die Rahmenvorgaben bleiben ebenfalls zentral. Jedoch die Gestaltungselemente und lokalen Marketing-, Vertriebs- und Werbegegebenheiten können auf das jeweilige nationale oder internationale Flächenbedürfnis definiert und dezentral erstellt werden. Auf dieser Basis ist es möglich, dass verschiedene Fachbereiche, Filialen, Niederlassungen, Exklusiv-Partner eines Unternehmens selbst den Umsatz optimieren, aber nach zentraler Vorgabe lokal verfahren. Für diese Themengebiete wird ausschliesslich das Web genutzt. Fazit: Weitere Vorteile und Nutzeneffekte .. Einbindung aller Beteiligten, Absolute Qualitätssicherung, Transparenz über die Aktivitäten in den Ländern, Filialen, Bereichen etc. Grosse Kosteneinsparungen bzgl. Doppel- bzw. Mehrfacharbeit.

Länderbeispiel Bulgarien – ein (neues) Partnerland in Osteuropa

Warum gerade nach Bulgarien expandieren ? Die Vorteile für diese Expansion wurden im vierten Vortrag der Veranstaltung eingehender betrachtet. Die Vorteilspunkte sprechen wie folgt für sich. Finanzielle und politische Stabilität. In Europa die niedrigsten Produktionskosten, ebenso niedrige Steuerlast. Gleichbehandlung der ausländischen wie einheimischen Investoren. Hochausgebildete und qualifizierte Arbeitskräfte. Staatliche Unterstützung für Investitionsprojekte von hoher Priorität. Was auch nicht zu kurz kommen darf .. Günstiges (Wetter)Klima.