Welche Branchen blicken optimistisch in die Zukunft – 01-2014

(Quelle, Wirtschaftswoche , So., 12.01.14 / dort Branchenverbände, ifo Institut, KPMG, Moody’s, ZenithOptimedia, Eigenrecherchen)

Logistik
+ Trend zur Globalisierung bleibt ungebrochen
+ USA und China treiben Wachstum
+ Paketboom durch Internet-Handel und Trend zu immer kürzeren Zustellzeiten
– Fachkräftemangel bei Ingenieur- und IT-Fachkräften sowie LKW-Fahrern kann Wachstum bremsen
– Defizite bei Verkehrs- und Energieinfrastruktur

Maschinenbau
+ Anziehende Konjunktur sowohl in DACH, als auch in den beiden größten Exportmärkten China und USA
+ Großer Treiber nach zwei schwachen Jahren sind vor allem die wieder steigenden Ausrüstungsinvestitionen
– Steigende Energiekosten setzen einien Anbietern zu. Andere fürchten um ihre Flexibilität in der Produktion, falls die neue
Regierung den Einsatz von Leiharbeitern deutlich erschwert

IT/Telekommunikation (TK)
+ IT mit Plus von 2,8 % Branchenmotor. Wachstumsfelder mobiles Internet, Cloud Computing und Big Data
+ Investitionen der Netzbetreiber in Infrastruktur sorgen für leichtes Plus in TK von 0,5 %
– Smartphones und Tablets verdrängen Geräte wie Kameras und Camcorder. Dank der Fußball-WM wächst die
Unterhaltungselektronik aber immerhin um 1,2 Prozent

Medien
+ Fußball-WM und Olympia steigern Quoten und Verkäufe
+ Zeitungen führen Bezahlangebote im Netz ein
– Sorge vor weiteren Werbebeschränkungen aus Brüssel
– Printmedien stehen bei den Werbeeinnahmen weiterhin stärker unter Druck als TV und Online
– TV-Sender stehen vor immer stärkerer Konkurrenz durch Internet-Angebote / veränderte Sehgewohnheiten

Luftfahrt/Tourismus
+ Höhere Einkommen u. Preiskampf als Folge des Überangebots durch Billig-/ Golf-Airlines fördern Nachfrage
– Kürzere Betriebszeiten an Flughäfen wie Frankfurt könnten das Wachstum jedoch dämpfen
– Teures Kerosin und steigende Abgaben drücken auf die Gewinne der Fluglinien
– Nur leichte Zunahme bei Geschäftsreisen

Chemie
+ Zunehmende Nachfrage aus dem Inland und der Europäischen Union erwartet
+ Impulse durch Investitionsboom in den USA, ausgelöst durch billiges Schiefergas
– Sparkurs bei Konzernen wie Lanxess, Bayer oder Evonik
– Mögl. höhere Kosten: EU könnte Befreiung von der Ökostrom-Umlage für energieintensive Unternehmen kippen

Gesundheitswirtschaft
+ Schätzerkreis erwartet weit höhere Kassenzahlungen
+ Steigende Nachfrage nach privat finanzierten Diensten
– Wegen des Problems, 100.000 neue Beschäftigte zu gewinnen, wäre überdurchschnittlicher Produktivitätsanstieg nötig

Energie
+ Hohe Effizienzsteigerungen bei industriellen Stromverbrauchern, infolgedessen sinkender Stromabsatz
– Kaum Investitionen in neue Kraftwerke, da durch Wind und Sonnenenergie Kohle- und Gaskraftwerke ausgebremst werden
– Durch Gewinneinbrüche fallen bei den großen Versorgern Tausende von Jobs weg. Versuch des Gesundschrumpfens
– Die Hoffnung auf Green Jobs im Bereich erneuerbare Energien sinkt, da Unternehmen auch in diesem Sektor sparen

Konsum
+ Niedrige Arbeitslosenquote treibt privaten Konsum
+ Bedeutung von Smartphones für Informations-, Bestell- und Bezahlprozesse beim Einkaufen wächst weiter
– Modeketten und Warenhäuser kämpfen ums Überleben